Knochenszintigrafie


Die Knochenszintigrafie wird von Ihrem Hausarzt bzw. von einem Facharzt veranlasst. Mit Hilfe der Knochenszintigrafie kann der Knochenstoffwechsel in den Knochen ggf. des ganzen Körpers dargestellt und somit krankhafte Veränderungen festgestellt werden.
Für diese Untersuchung ist es erforderlich, dass Ihnen der Arzt zunächst eine radioaktive Substanz in die Armvene spritzt.

Die radioaktive Substanz

Die Radioaktive Substanz heißt TECEOS. Nach der Injektion verteilt sich diese Substanz im Kreislauf. Falls erforderlich kann innerhalb der nächsten 20 Minuten nach der Injektion eine Darstellung der Durchblutung im Körper vorgenommen werden.
Entsprechend des Knochenstoffwechsels wird ein Teil der radioaktiven Substanz allmählich von den Knochen aufgenommen. Ein erheblicher Teil der Substanz wird über die Niere ausgeschieden.
Nach 2 Stunden ist eine ausreichende Menge der Substanz an den Knochen gebunden, um eine gut Aufnahme machen zu können.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind nach unseren Erfahrungen bei dieser Untersuchung nie aufgetreten. Nach Angabe des Herstellers von TECEOS sind allergische Reaktionen nur in äußerst seltenen Fällen zu beobachten (1 Fall bei 1 Million Anwendungen).

Strahlenbelastung

Die Strahlenbelastung bei der Untersuchung beträgt ca. 6 mSv, was vergleichbar mit einer Röntgenuntersuchung oder einer Computertomografie ist. Die natürliche Strahlenbelastung beträgt 2-4 mSv pro Jahr.

Vor der Untersuchung

Unmittelbar vor der Untersuchung werden Sie vom Arzt informiert. Dabei ist es wichtig zu wissen, warum diese Untersuchung erforderlich ist und welche Befunde oder Beschwerden diese Untersuchung notwendig gemacht haben. Dann ist es wichtig zu wissen, ob Sie Gelenkbeschwerden oder Knochenbrüche gehabt haben oder wegen eines Krebsleidens in Behandlung sind.

Ablauf der Untersuchung

Die Messungen erfolgen an der so genannten Gammakamera. Sie legen sich zunächst auf die ausfahrbare Liege des Gerätes, wobei die Assistentin die für die jeweilige Untersuchung notwendige Positionierung der Liege unter der Kamera vornimmt, je nachdem, ob nur ein Teil oder ihr ganzer Körper untersucht werden soll. Bei der Ganzkörperuntersuchung bewegt sich die Liege langsam unter der Gammakamera hindurch. Das dauert ca. 20 Minuten. Bei der Teiluntersuchung, die nicht länger als 15 Minuten dauert, bewegt sich die Liege nicht. Nach der Untersuchung informiert Sie der Arzt persönlich über die Befunde.

Nach der Untersuchung

Innerhalb der nächsten 24 Stunden nach der Untersuchung strahlt Ihr Körper in alle Richtungen noch Radioaktivität aus, wobei die Intensität der radioaktiven Strahlung nach und nach abnimmt. Dies ist von Bedeutung für die Menschen mit denen Sie leben. Bitte nehmen Sie Rücksicht auf ihre Mitmenschen. Halten Sie einen Sicherheitsabstand von mindestens 2 bis 3 Metern zu anderen Menschen, insbesondere zu Kindern und schwangeren Frauen.

Die radioaktive Substanz wird schnell abgebaut und über die Harnwege ausgeschieden. Um Ihre eigene Strahlenbelastung zu vermindern empfehlen wir Ihnen nach der Untersuchung verstärkt zu trinken und die Blase oft zu entleeren. Dabei sorgen Sie bitte für eine sorgfältige Toilettenspülung.

Ansonsten sind Probleme nach der Untersuchung nicht zu erwarten.
Falls Probleme wider Erwarten auftreten, können Sie in der Öffnungszeit der Praxis anrufen oder Sie melden sich bei Ihrem Hausarzt.